Religiöse Erziehung

Die Elisabethschule ist eine Grundschule für Kinder katholischen Bekenntnisses. Erziehung in unserer Schule orientiert sich an christlichen Werten. Daher ist es uns wichtig, die Kinder mit religiösen Dimensionen vertraut zu machen, sie in die Traditionen des christlich geprägten Jahreskreises einzuführen und ihnen Wissen über die eigene Religion und die anderer Menschen zu vermitteln. All dies geschieht nicht nur im Religionsunterricht, sondern wird an vielen Punkten des Schullebens deutlich:

• Der erste Schultag beginnt mit einem Einschulungsgottesdienst, in dem wir um Gottes Segen für die neuen Schülerinnen und Schüler bitten.

• Jeder Schulmorgen beginnt mit einem Gebet. Dazu gibt es ein selbst erstelltes Gebetbuch.

• Das Elisabethfest am 19.11. begehen wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst und nehmen die Heilige Elisabeth zum Vorbild, indem wir jeweils wechselnde karitative Projekte unterstützen.

• Feste des Jahreskreises (Advent, Weihnachten, Fastenzeit, Ostern) bestimmen mit ihrer Thematik auch andere Fächer, z.B. im künstlerischen Bereich.

Unsere Kirchenjahresuhr

• Mehrmals im Jahr gehen alle Klassen zu einem gemeinsamen Gottesdienst in die Kirchen St. Elisabeth oder Guter Hirt (z.B. Allerheiligen, Weihnachten, Aschermittwoch, Schuljahresende).

• Einzelne Klassen vereinbaren Klassengottesdienste mit dem Pfarrer oder mit der Gemeindereferentin der Elisabethgemeinde, in denen Themen des Religionsunterrichts oder Stationen im Jahreskreis in den Mittelpunkt einer liturgischen Feier gerückt werden. Liturgische Elemente werden so in kleinen Gruppen eingeübt.

• Religionsunterricht hat seinen Platz im ganzheitlichen Konzept der schulischen Bildung und Erziehung und wird wenn möglich von der Klassenlehrerin erteilt. Wenn Fachlehrerinnen den Religionsunterricht übernehmen, arbeiten sie im gottesdienstlichen Bereich eng mit den Klassenlehrerinnen zusammen.

• Gemeinsame Adventsfeiern in der Schule betonen die religiöse Dimension der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Hier spielt der musikalische Aspekt eine große Rolle.

• Bei verschiedenen Gelegenheiten arbeiten die Elisabethschule und die Elisabethgemeinde eng zusammen, so z.B. am St. Martinstag mit Martinsspiel,  Laternenumzug  und gemeinsamem Ausklang auf dem Schulhof bei Bratwurst und heißen Getränken.

• Wir feiern das Fronleichnamsfest seit 2009 gemeinsam mit der Johannesschule, der St. Nikolausschule sowie den Kindergärten Guter Hirt und St. Johannes.

• Für die zweiten Klassen wird jedes Jahr in Zusammenarbeit mit der Gemeindereferentin ein Projekttag zum Thema „Taufe“ in den Räumen der Elisabeth-Gemeinde durchgeführt.

• Beim auf mehrere Wochen angelegten Projekt „Kirchenerkundung“  erforschen die Kinder des ersten und zweiten Jahrgangs im Rahmen der Mittagsbetreuung die Besonderheiten des Kirchenraumes der Elisabethkirche.